Pressemitteilungen PSD Nordrhein

Existenzgründung der Weg in die finanzielle und moralische Freiheit

 

Wer arbeitslos ist oder auf der Suche nach einem guten zweiten beruflichen Standbein, vielleicht auch eine gute Idee hat und nicht mehr acht Stunden seines Leben oder sogar noch mehr als Arbeiter oder Angestellter einer noch so guten Firma verbringen möchte der sollte darüber nachdenken, sich als Unternehmer eine Existenz zu gründen. Eine gute Geschäftsidee kann der Weg aus so manchem Desaster bedeuten.

 


In Deutschland steht die Zahl der Erwerbslosen bei etwas mehr als 3 Millionen. Zwei Drittel der Arbeitslosen in Deutschland sind von Armut bedroht. Mit Anteil von 67,8 Prozent, die in Armut abrutschen könnten. Perspektivlosigkeit und Missmut machen sich breit. Die Schmerzgrenze ist längst erreicht, spätestens jetzt ist es an der Zeit sich Gedanken über eine berufliche Neuorientierung zu machen. Es gibt eine ganze Menge Gründe die für Arbeitslosigkeit sprechen. Politisch gesehen ist Arbeitslosigkeit eine Folge von unsolider Haushaltspolitik, aber auch andere Faktoren spielen eine große Rolle. Fazit", Arbeitslosigkeit ist eine Thema was uns alle angeht.

Die Menschen arbeiten immer mehr, immer schneller, müssen immer flexibler sein, dadurch wächst der Druck. Im angestellten Verhältnis kann man sich keine nötigen Pausen erlauben. Was nicht letztlich zu einem Burnout führen kann. Etwa ein Drittel der Arbeitnehmer ist depressiv oder sieht keinen Sinn mehr in der beruflichen Tätigkeit. Oft mit gutem Recht denn es geht nicht nur darum irgendeinen Job zu verrichten mit dem man gerade mal nur so über die Runden kommt, sondern um eine sinnvolle Perspektive zu schaffen, mit der sich nicht nur gutes Geld verdienen lässt sondern auch langfristige Erfolge verbuchen lassen die letztlich auch noch glücklich machen. Genau hier kann man mit einer Existenzgründung ansetzen

Die Errichtung einer arbeitsfähigen, erwerbswirtschaftlichen Firma in einem Land wie Deutschland hat für viele sicher ein großes Potenzial wenn es darum geht Verbindungen zu Medien- und Werbepartnern aufzubauen und Produkte zu vermarkten. Als Selbständiger arbeitet man zwar und das ständig aber eine Tätigkeit in der man Spaß hat zu arbeiten und dazu noch gutes Geld verdienen kann, schafft Potenziale - die genau das ersetzen was die Menschen letztlich in die Arbeitslosigkeit geführt hat. Mit einer guten Geschäftsidee lässt sich das erreichen.

Um nie mehr arbeiten zu müssen, brauchte ein Mensch mit etwa 30 Jahren ca. fünf Millionen Euro. In einem Angestelltenverhältnis ist es schwierig, auf diesen Betrag zu kommen, nach allen Abzügen. Nicht jeder arbeitet in einem Konzern und kann hohe Löhne beziehen. Wer eine Firma gründet und erfolgreich verkauft, kommt rasch auf die Zahl. Immerhin sind Erfolge für niedrige Arbeitslosigkeit verantwortlich. Wenn also mehrere Bedingungen als dauerhaft unbefriedigend empfunden werden, kann es sinnvoll oder sogar notwendig sein, nach einem neuen bzw. besser passenden Beruf zu suchen und eine Existenzgründung in Betracht zu ziehen.

Natürlich gibt es vor und während dieses wichtigen Schrittes eine Reihe von Fragen zu klären und vieles zu beachten, damit man nicht später Enttäuschungen oder böse Überraschungen erlebt. Wichtig bei der Firmengründung ist die Wahl der richtigen, also der zu einem passenden Rechtsform. Firma ist nämlich noch lange nicht gleich Firma. Viele Faktoren bestimmen die Eignung einer der vielen Rechtsformen für neue Unternehmen. Wie viel Kapital bringt der Unternehmer mit? Welche Zuschüsse erhält man vom Staat? Welches Risiko ist man bereit zu tragen? Daher sollte man schon vor dem ersten konkreten Schritt, gut und umfassend informiert sein. Ein Vergleich der gängigen Rechtsformen wie Einzelfirma, AG, GmbH oder GbR ist unabdingbar. Hier kann man sich von einem Unternehmens- oder Steuerberater beraten lassen oder so genannte Gründerseminare besuchen. Ist man bei der Wahl des Firmensitzes nicht ortsgebunden, weil es beispielsweise nicht nötig ist, dass Inhaber oder Mitarbeiter direkt und persönlich vor Ort sind, kann man auch die Vorteile nutzen, die mit einer Geschäftsadresse verbunden sein können, das spart zu Anfangs nicht nur Kosten für die teure Büroausstattung sondern erleichtert auch die administrativen Abläufe.

Wer Wert auf mehr Lebensqualität legt, der sollte anfangen in sein Leben zu investieren

12.10.2012 - 16:28 - PSD Nordrhein Businesscenter, 53809 Rupichterroth

Identitätsraub durch staatliche Einrichtungen? Wie kann man sich schützen?

Schutz durch anonyme MeldeadresseDatenschutzmissbrauch - Schutz durch anonyme Meldeadresse
Der Staat greift heut zu Tage immer mehr in unsere Grund und Persönlichkeitsrechte ein. Datenschutz fällt längst nicht mehr unter den Begriff Schutz.
Gespräche [...]

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    S.33 anonymus (Samstag, 20 Oktober 2012 22:29)

    Nun, das passt ja zum heutigen Gesamtbild über unsere Regierung und unsere Behörden: Wir werden verraten und verkauft - im wahrsten Sinne des Wortes! Und dass die Einwohnermeldeämter ungefragt und unbefugt Meldedaten weitergeben, ist leider bereits heute gängige Praxis. Warum wird so ein Datenschutz feindliches und Privatsphären feindliches Gesetz auf den weg gebracht? Können wir nicht mal mehr den Einwohner Meldeämtern mehr Vertrauen? Warum werden korrupte Geschäfte der art in Deutschland geduldend? Warum schützt uns niemand, vor datenklau und Missbrauch? Alles zu digitalisieren ist keine Lösung, es schafft nur neue unlösliche Probleme! Da steckt bestimmt eine lobby dahinter mit Geld und Geld brauchen die Parteien, denn ein gesunder Politiker verstand würde so ein volksfeindliches Gesetz nicht auf den weg bringen!Da geht sie weiter die Legalisierung von illegalen Machenschaften. Somit gibt es keine Möglichkeit mehr privat oder incognito zu bleiben, außer sich bei den betreffenden Ämtern nicht anzumelden, unglaublich so etwas...das meine adresse ohne mein wissen und erlaubnis vermarktet wird, halte ich für sehr bedenklich. und dran verdienen tu ich auch nicht...Man sollte erstmal beginnen die Daten aller Bundestagsabgeordneten an die Adresshändler zu geben, dann haben die schon schön zu tun und lassen die privatsphäre der Leute noch ne Zeit in Ruhe.

  • #2

    Kira (Montag, 22 Oktober 2012 15:36)

    Hallo, tja das ist leider in Deutschland die Realität. Gute Idee Adressen von Politikern mal an Adresshändler zu geben aber wie kommt man an die Adressen dran, sind ja geschützt hihi und 2. wo findet man die Händler. Würde ich mir sogar was kosten lassen. Damit die mal sehen was mit uns hier passiert und die Ämter illegale Geschäfte machen und damit auch noch Kohle verdienen und das auf Kosten von uns. Unsereins würde glatt dafür bestraft. Im Namen des Volkes was sowieso schon eine Fars ist. Die wollen die Gesetze ja sogar noch verschärfen, da hammer ja noch mehr spässchen in Zukunft, wenn es sowas gibt.
    Schüssiiiiiiiii

Made in Germany - Die Geschäftsadresse in guter Lage ist oft der Türöffner für Big Business

Wer global denkt, der muss bei einer Firmengründung im Zusammenhang mit dem Firmensitz nicht nur innerhalb der eigenen Grenzen denken. Deutschland ist schon für manchen Firmengründer zu einem attraktiven Standort geworden.

Eine Firma hat es heutzutage nicht leicht, sich auf dem Weltmarkt zu etablieren. Die Konkurrenz macht es auch namhaften Firmen in den letzten Jahren immer schwerer, ihren Marktanteil zu behaupten. Newcomer müssen auf viele Dinge achten, um Fuß fassen zu können. Es gilt Nischen zu finden, sich abzuheben von der Masse, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Die Geschäftsadresse ist das Aushängeschild einer Firma. Sie steht auf jedem Briefbogen, auf jeder Visitenkarte. Da alle Unternehmen, die etwas auf sich halten, eine gut gepflegte Website haben sollten, findet sich auch dort die Geschäftsadresse. Seit Kurzem ist es ein Leichtes für alle, die Internet haben, sich genauere Informationen über das Umfeld und die Umgebung der Firma, bildlich darstellen zu lassen. Ein Unternehmen, das eine Anschrift in Deutschland vorweisen kann, hat automatisch einen gewissen Imagegewinn und dürfte damit keine Probleme haben bei Kreditinstituten, wenn es um Bonität und Ansehen geht. Gleiches gilt natürlich, wenn es um die Gewinnung von Neukunden und den Aufbau von Geschäftsbeziehungen geht. Allein die Lage der Geschäftsadresse ist bereits eines der Kriterien, das über Wohl und Wehe eines ganzen Projektes entscheiden kann. Eine repräsentative Firmenanschrift bedeutet mehr Glaubwürdigeit und verleiht der Firma Bonität. Die Geschäftsadresse in guter Lage kann daher auch der Türöffner für "Big Business sein". Gerade Deutsche Firmen haben es auf dem Weltmarkt leichter sich zu etablieren denn Made in Germany ist eine Herkunftsbezeichnung die Assoziationen weckt und Kunden bei der Kaufentscheidung, bewusst oder unbewusst beeinflusst. Das Etikett mit der Beschriftung Made in Germany ist zum Beispiel für Kunden in aller Welt auch heute noch ein Garant für gute Qualität, Langlebigkeit und Zuverlässigkeit gerade von industriellen Produkten wie Maschinen, Werkzeugen oder Autos. Der Verweis auf eine Deutsche Firma strahlt Seriosität, Diskretion und Gediegenheit aus. Daher ist in Deutschland ein beliebter Firmensitz auch für Unternehmer und Existenzgründer aus dem Ausland. Seriöse Anbieter so genannter Dienstleistungen wie der Domizilservice, bei dem ausländische Firmengründer eine Adresse und die Betreuung derselben durch erfahrenes Personal vermitteln und vermieten, sind in Deutschland, gefragt wie nie zuvor. Wer eine Firma gründen möchte, die keine Räume benötigt, also keine Werkstätten, keine Lagerräume, Bürogebäude oder dergleichen, dem genügt eine Geschäftsdresse. Viele Firmen heutzutage bieten Dienstleistungen, Services oder Vermittlungen über das Internet an oder arbeiten viel mit der Post oder im Maildropp Bereich. Wer also heute eine gute Idee hat und nicht mehr täglich acht Stunden seines Leben oder sogar noch mehr als Arbeiter oder Angestellter einer noch so guten Firma verbringen möchte oder wer einfach auf der Suche nach einem guten zweiten beruflichen Standbein ist, der sollte darüber nachdenken, sich als Unternehmer eine Existenz zu gründen. Natürlich gibt es vor und während dieses wichtigen Schrittes eine Reihe von Fragen zu klären und vieles zu beachten, damit man nicht später Enttäuschungen oder böse Überraschungen erlebt. Wichtig bei der Firmengründung ist die Wahl der richtigen, also der zu einem passenden Rechtsform. Firma ist nämlich noch lange nicht gleich Firma. Viele Faktoren bestimmen die Eignung einer der vielen Rechtsformen für neue Unternehmen. Vor der Wahl der Rechtsform, die die Firma haben soll, sollte man sich unbedingt gründlich von Fachleuten beraten lassen. Das berühmte Bauchgefühl kann einen hier schon gewaltig in die Irre führen, aber der Fachmann weiß Rat und kann den Unternehmer bei der Firmengründung unterstützen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Oli (Montag, 22 Oktober 2012 15:41)

    Hallo PSd mich würde interessieren welche Ideen es gibt eine Existenz zu gründen. Vielleicht könnt ihr ja mal darüber was veröffentlichen. Ich finde eure Artikel sehr informativ und motivierend.
    Herzlichen Dank

    Gruß Oliver

Pressetext schreiben lassen...

Pressestelle PSD Nordrhein

Mitteilungen an:

Email: support@psd-business.com

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.